Verein

"Wir sind gekommen, um zu bleiben" lautete das Motto der Füchse in der Saison 2007/2008. Das ist den Füchsen Berlin in der Folge eindrucksvoll gelungen, bereits im vierten Jahr der Oberhaus-Zugehörigkeit die Losung aus, nun international spielen zu wollen. 2010 scheiterte der Hauptstadtklub mit gerade einmal einem fehlenden Tor hauchdünn an der Qualifikation zum Europapokal, 2011 gelang es aber.

Und dies in beeindruckender Manier: Die direkte Qualifikation zur Champions League durfte bejubelt werden. In einer Saison, in der die Füchse nie schlechter als Tabellenplatz vier standen, gelang am Ende der Saison noch der Sprung auf den dritten Platz und ließ die hochkarätig besetzen Rhein-Neckar Löwen aus Mannheim noch hinter sich. Somit zieht in Berlin ab der Saison 2011/2012 nach fast 25 Jahren wieder der große internationale Handball ein.

In den Folgejahren konnten die Füchse Berlin immer wieder europäisch spielen. In der Saison 2013/2014 dann auch erstmals im EHF Cup. Auch dort zogen die Berlin in das Final4 ein, was sie mit einem großen Handball-Fest selbst in der Max-Schmeling-Halle ausrichteten. Am Ende reichte es nur für einen dritten Platz, aber in der gleichen Saison konnte das Team den ersten Titel der Vereinsgeschichte feiern. In einem packenden DHB-Pokal Final Four in Hamburg sicherten sich die Füchse Berlin den deutschen Handball-Pokal. Und die nächste Saison sollte noch erfolgreicher werden. Im zweiten Anlauf gewannen die Füchse beim Finalturnier im Fuchsbau Max-Schmeling-Halle den Europapokal und damit den ersten internationalen Titel. Der Nächste folgte nur vier Monate später: Zu Beginn der Saison 2015/16 besiegten die Füchse beim IHF Super Globe die Champions-League-Finalisten FC Barcelona und Veszprem und wurden Vereins-Weltmeister. Im darauffolgenden Jahr verteidigen die Berliner den Titel mit einem 29:28-Sieg gegen Paris St. Germain.

Historie

Der Verein wurde am 28. Januar 1891 als MTV Reinickendorf gegründet. Nach mehreren Fusionen und Umbenennungen hieß der Verein ab 1947 Reinickendorfer Füchse BTSV. Seit 2005 tritt der Traditionsklub unter der Bezeichnung "Füchse Berlin" an.

Insgesamt waren die Berliner 13 Jahre in der Bundesliga vertreten, von 1966-1971, 1973/74, 1975-1977 und in der 1977 eingeführten eingleisigen Bundesliga von 1981-1986. Die besten Platzierungen waren dabei in der Saison 69/70 und 81/82 ein dritter Platz. 1986 führte ein 14. Platz und damit die schlechteste Saisonplatzierung zum Abstieg.

Erst im Jahr 2000 entschloss sich eine Schar altgedienter Handballer um Stefan Matz und Jörg Hermann, die Füchse wieder in den Profisport zu führen. Der direkte Aufstieg aus der Berlin-Brandenburg-Liga führte nur zwei Jahre später zum Aufstieg aus der Regionalliga in die Zweite Liga Nord, wo es zunächst allein um den Klassenerhalt ging.

Nachdem Bob Hanning in Berlin als Geschäftsführer das Ruder übernommen hatte, erwachte der schlafende Bär Handball langsam in der Hauptstadt. Nach dem Lizenzentzug 2005 und der nachträglich erstrittenen Berechtigung zur Teilnahme am Spielbetrieb der 2. Liga Nord gelang zunächst unter Trainer Jörn-Uwe Lommel der Klassenerhalt und ein Jahr später - mit sieben gestandenen Profis und drei Berliner Nachwuchskräften, die um das Gerüst der alten Mannschaft eingebaut wurden - der souveräne Aufstieg in die 1. Bundesliga und wenig später dann die weitere Entwicklung bis zur Teilnahme am Final4 der VELUX EHF Champions League. Seit der Saison 2012/2013 treten die Füchse Berlin nun mit einem gemeinsamen Logo des Hauptvereins an und spielen wieder in den Vereinsfarben grün/weiß/rot. Der Hauptverein wurde in "Füchse Berlin Reinickendorf" umbenannt und auch die Vermarktungsgesellschaft firmiert nun als Füchse Berlin Handball GmbH.

Erfolge


2016 | Titelverteidiger beim IHF Super Globe (Vereinsweltmeister)
2015 | Sieger beim IHF Super Globe (Vereinsweltmeister)
2015 | Europapokal-Sieger (EHF-Pokal)
2014 | DHB-Pokalsieger
2014 | 3. Platz im EHF Cup
2014 | 5. Platz in der DKB Handball-Bundesliga
2013 | 4. Platz in der DKB Handball-Bundesliga
2012 | 3. Platz in der DKB Handball-Bundesliga
2012 | 4. Platz VELUX EHF Champions League
2011 | 3. Platz in der 1. Bundesliga und damit Qualifikation zur Champions League
2007 | Aufstieg in die 1. Bundesliga
1984 | Vize-Pokalsieger
1982 | Als Aufsteiger die Saison als 3. der 1. Handball-Bundesliga beendet
Chronik 10 Jahre Füchse Berlin

Chronik - 10 Jahre Füchse Berlin
Die PDF-Datei hat eine Größe von 25MB.