29.07.2019 , 14:35:00 Uhr - Jugend - tfo

Füchse-Familie legt Grundstein in Naumburg

Lichtlein und Drux mit Spaß im ProfitrainingLichtlein und Drux mit Spaß im Profitraining
Von Montag bis Samstag vergangener Woche vertrieb sich die Füchse-Familie ihre Zeit in Naumburg. Hört sich im ersten Moment ganz angenehm an. Ist es aber nicht, denn die Jugendmannschaften der Füchse schwitzten dort für die optimale Saisonvorbereitung. Montag und Dienstag waren auch die Profis im Euroville Sporthotel in Naumburg. Das Trainingslager in Naumburg ist seit einigen Jahren Tradition der Berliner. Die optimalen Trainingsvoraussetzungen machen den Standort in der Vorbereitung so wertvoll. Nun sind alle Mannschaften für die kommende Spielzeit gut gewappnet.

Am Montagmorgen brach die Füchse-Familie nach Naumburg auf. Einzig die A-Jugend hatte zunächst ein anderes Ziel: Für die Jungfüchse ging es nach Dessau, um gegen den dort ansässigen Zweitligaabsteiger das erste Testspiel zu absolvieren. Nach der 27:31-Niederlage der Jungfüchse war Trainer Hanning dennoch zufrieden: „Die Mannschaft hat den Kampf und die Konsequenz des Männersports angenommen“. Auch die Bundesligareserve bestritt ein Testspiel. Am Dienstag war die ThSV Eisenach der Gegner. Die 39:33-Niederlage half Trainer Mahmutefendic die richtigen Schlüsse zu ziehen: „Jetzt wissen wir, was schon gut läuft und woran wir in den nächsten Wochen noch verstärkt arbeiten müssen“.

Neben dem Testspiel der zweiten Mannschaft gab es am Dienstag für die restlichen Jungfüchse noch ein ganz besonderes Ereignis: Die Profis leiteten das Training der Jugendmannschaften. „Ich kann mich auch noch daran erinnern, wie toll ich es damals als Jungendspieler fand, mit den Profis zu trainieren und von ihnen zu lernen“, erinnert sich Nationalspieler Paul Drux. Auch A-Jugendtalent Nils Lichtlein misst der Einheit mit den Profis eine besondere Bedeutung bei: „Es ist einzigartig, mit den Profis zu trainieren und von ihnen zu lernen. Vor allem die Profis mal persönlich kennenzulernen und zu merken, dass auch sie nur normale Menschen sind, ist echt etwas Besonderes“.

Jeden Tag, ausgenommen An- und Abreisetag, absolvierten die Jungfüchse zwei Trainingseinheiten. Auch für Kraft- und Athletikeinheiten war ausreichend gesorgt. Mit Carsten Köhrbrück und Tommy Zimmermann waren beide Athletiktrainer mit vor Ort. Bei so hoher Trainingsbelastung darf die Regeneration natürlich auch nicht zu kurz kommen. Darum waren vier Physiotherapeuten mit in Naumburg, um möglichen Verletzungen vorzubeugen.

Am Freitag waren alle Mannschaften nochmal im Schwimmbad. Sozusagen als Belohnung für die harte Arbeit bei den hitzigen Temperaturen. Aber auch dort wurde trainiert: Die Athletiktrainer nutzten die Zeit und ließen die Jungfüchse einige Bahnen ziehen. Im Anschluss daran konnten die jungen Sportler dann zum Beispiel im Whirlpool entspannen. Am Samstag ging es dann erschöpft, aber gut vorbereitet nach Berlin zurück. Nun stehen für die einzelnen Teams noch einige Testspiele und Turniere an, um die Vorbereitung auf die Saison weiter zu optimieren.

Newssuche