02.10.2018 , 16:13:00 Uhr - Jugend - tfo

Wieder nur ein Remis für die 2.Mannschaft – C-Jugend bei Sport39Cup mit Platz 2

Tim Matthes erzielte drei ToreTim Matthes erzielte drei Tore
Nach dem deutlichen Sieg der A-Jugend folgte das Spiel der 2. Mannschaft gegen das Topteam aus Rostock. Mit dem dritten Remis in Serie schafften es die Jungfüchse dem HC Empor Rostock einen Punkt zu klauen. Allerdings lautete der Endstand trotz einer zwischenzeitlichen 7-Tore-Führung nur 27:27 (15:9). Die C-Jugend belegte nach einer am Ende zu deutlichen Niederlage im Finale gegen Magdeburg den zweiten Platz beim Sport39Cup.

Die Jungfüchse erwischten einen guten Start und führten schnell mit 4:1. Nach 23 Minuten sorgte Fynn-Ole Fritz mit seinem Treffer zum 10:6 für die erste 4-Tore-Führung. Bis hierhin war es insgesamt eine gute und konzentrierte Leistung der Heimmannschaft. Die Spitzenmannschaft aus Rostock konnte bis zum Halbzeitpfiff nicht richtig Fuß fassen.

Somit kam trotz einiger krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle ein hocherfreuliches Halbzeitergebnis von 15:9 zustande. Die Mannschaft war gut eingestellt und der Tabellenführer aus Rostock wirkte zunehmend überrascht. Auch im zweiten Durchgang agierten die Jungfüchse zunächst souverän.

Bis zur 49. Spielminute konnte der Vorsprung sogar auf sieben Tore ausgebaut werden. Daraufhin handelte sich die Mannschaft eine Zeitstrafe ein, die es Rostock ermöglichte die Aufholjagd zu starten. Die Rostocker legten einen 4:0-Lauf hin und kamen somit bis auf dreiTore ran. Folgerichtig nahm Trainer Anel Mahmutefendic eine Auszeit.

Diese Auszeit zeigte nicht die gewünschte Wirkung und die Rostocker kamen erneut zu schnellen Toren. Nach 57 Minuten hatte der HC Empor Rostock den Vorsprung der Füchse egalisiert. Die Gäste hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und gingen eine Minute vor Schluss mit einem Tor in Führung.

Es folgte eine dramatische letzte Minute, in der den Jungfüchsen abermals der Ausgleich gelang. Im Gegenzug scheiterten die Rostocker an Torhüter Fredrik Genz. Somit bot sich die Gelegenheit die zwei Punkte in Berlin zu behalten. Die Berliner bekamen im letzten Angriff einen Strafwurf zugesprochen. Diese Chance konnte leider nicht genutzt werden und somit blieb es am Ende beim 27:27-Unentschieden.

Trainer Anel Mahmutefendic war nach diesem Spielverlauf natürlich enttäuscht: „Wir haben uns im Gegensatz zum letzten Spiel noch mehr gesteigert. Wir haben zudem den Gegner über 50 Minuten völlig im Griff gehabt und haben es wieder versäumt uns selbst zu belohnen.“

Nun gilt es für die Jungfüchse aus der 3.Liga nach vorne zu schauen, um in den nächsten Spielen wieder den nötigen Elan auf die Platte zu bringen. Denn mit der gezeigten Leidenschaft der vergangenen Wochen wird auch in Kürze der erste Sieg der Saison folgen.

Die C-Jugend lieferte in Magdeburg grundsätzlich gute Spiele ab und setzte sich in ihrer Gruppe gegen Burgdorf (21.17), Flensburg (18:16), Schwerin (16:16) und Nettelstedt (26:15) als Gruppenerster durch und übersprang somit das Viertelfinale. Im Halbfinale hieß der Gegner wieder Burgdorf und man setzte sich abermals mit zwei Toren Unterschied durch (13:11).

„Bis auf das Spiel gegen Schwerin haben wir eine konstant gute Leistung in der Defensive geboten. Im Angriff tat sich besonders Florian Billepp mit seiner Durchschlagskraft hervor“, zog Trainer Oliver Ostwald sein Resume. Im Finale wartete dann Gastgeber Magdeburg gegen den sich die Berliner am Ende deutlich geschlagen geben mussten (11:19).

Füchse Berlin – HC Empor Rostock 27:27 (15:9)
Deisting, Genz; Porath, Matzken 1, Matthes 3, Schroeder 1, Gliese 8, Keskic, Fritz 4, Coßmann 1, Mißling, Schnabel, Düren 2, Skroblien 7

Newssuche