27.04.2017 , 17:58:00 Uhr - Information - CG

Zu Fuß durch die Wüste: von Los Angeles nach Las Vegas

Roadtrip mal anders! Innerhalb von 39 Stunden haben sich die Kraft Runners ihren Lauf-Traum erfüllt.Roadtrip mal anders! Innerhalb von 39 Stunden haben sich die Kraft Runners ihren Lauf-Traum erfüllt.
Alles begann mit einer irrwitzigen Idee: Wie wäre es, von Berlin nach Hamburg zu laufen? Also 300 Kilometer, ganz ohne fahrbaren Untersatz? Und das bitteschön in weniger als 24 Stunden? Kein Problem! Die Steigerung davon war eine Odyssee durch die Wüste zwischen LA und Vegas.

Der zweite #machsbesser-Spendenlauf steht vor der Tür. Und eine absolute Top-Laufgruppe hat sich dazu angemeldet. Die Kraft Runners sind dafür bekannt, ungewöhnliche Dinge beim Laufen zu erleben. Dabei stoßen sie nicht nur regelmäßig an die Grenzen des Machbaren, sondern holen auch Anfänger und Wiedereinsteiger ab, um sie Schritt für Schritt an die eigenen Ziele heranzuführen.

Bei #machsbesser geht es darum, Menschen gesund und fit zu halten. Wie man das auf rekordverdächtige und gleichzeitig bemerkenswert spaßige Weise machen kann, haben Lukas Kellner und seine Kollegen der Kraft Runners vorgemacht. Zusammengefunden haben sie sich als Pacer und Coaches beim Run Club eines Sportartikelherstellers. Da sie aber auch gemeinsam Sport treiben wollten, trafen sie sich regelmäßig im Café Kraft im Prenzlberg. Daher auch der Name „Kraft Runners“. Doch auch, wenn Berlin Spaß macht – die Jungs und Mädels hatten einfach Bock auf was noch Größeres.

Und so liefen sie nicht nur aus der Haupt- in die Hansestadt in weniger als 24 Stunden, sondern reisten auch an die Westküste der USA für ein ultimatives Erlebnis. „Die Wenigsten verbinden mit Laufen eine Story, die sie bis ans Lebensende nicht vergessen werden. Das passt auf den ersten Blick einfach nicht zusammen“, sagt Lukas Kellner. „Aber wir sind innerhalb von 39 Stunden 550 Kilometer von Los Angeles nach Las Vegas gelaufen. Das ist aus sportlicher Sicht unser aller Highlight bisher gewesen. Über unendliche Autobahnen, durch die Wüste, Oberkörper frei, nasse Tücher um die Stirn. Wer schon immer mal raus wollte, was sehen, erleben, den eigenen Körper wahrnehmen: Laufen bewirkt Wunder.“ Übrigens haben die Jungs für die Strecke nur knapp viereinhalb Minuten pro Kilometer gebraucht.

Das sollte aber niemanden abschrecken, denn nicht die Schnelligkeit, sondern das Dabeisein ist das Ziel. Es ist den Runners deshalb ein besonderes Anliegen, am Spendenlauf der Füchse, der AOK Nordost, BIOTRONIK und Servier teilzunehmen. „Ich würde auch als Nichtläufer schon deshalb dort hinkommen, um Kontakt zu den Spielern zu haben! Das Tolle ist ja, dass viele Füchse-Spieler vor Ort sein werden und jeder mit denen bei einer Runde durch den Volkspark Friedrichshain lässig ins Gespräch kommen kann. Ich bin aus Bayern, da sagt man: Es gibt zwei Wege, um zusammenzukommen. Erstens im Wirtshaus und zweitens beim Sport. Man tut sich und anderen was Gutes durch Sport und Spende.“

Dabei gehe es, das betonte Lukas nochmal, wirklich nicht darum, eine tolle Zeit hinzulegen, sondern darum, den Teamspirit wahrzunehmen. „Gut gelaunte Leute, Handballidole, coole Geschichten rund ums Laufen. Schuhe an, los geht’s. Auch für den Geist eine unglaubliche Erfrischung, von dem einmaligen Erlebnis mal ganz zu schweigen.“

Kommt vorbei! 9. Mai, 17 bis 19 Uhr am Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain.

Newssuche