24.08.2016 , 00:32:00 Uhr - Spielbericht - CG, dpa

Füchse gewinnen Vergleich mit dem SC Magdeburg 3:2

Trotz der Niederlage war die Stimmung in der Halle gutTrotz der Niederlage war die Stimmung in der Halle gut
Am Dienstag haben die Füchse Berlin den SC Magdeburg bei sich im Trainingslager willkommen geheißen. Es kam nicht nur die Profimannschaft, sondern auch die A- sowie die B-Jugend aus Sachsen-Anhalt. Bei den Partien konnten die Füchse drei Mal, die Gäste zwei Mal gewinnen.

Zuerst standen die Jugendspiele an. Die Füchse-B trat gegen die A-Jugend des SC Magdeburg an. Körperlich waren sie zwar unterlegen, das Spiel gestaltete sich bis kurz vor der Halbzeit jedoch offen und am Ende trennten die unterschiedlichen Jahrgänge lediglich 5 Tore nach 40 Minuten. 12:17 war das hart erkämpfte Ergebnis.

Anders sah es aus beim Spiel Füchse-A gegen SCM-B-Jugend. Gegen den jüngeren Kader wurde der erwartet hohe Sieg zustande gebracht: Mit 30:14 wurde der 2001er-Jahrgang quasi aus der Halle geworfen, was allerdings trotzdem keine schlechte Leistung der Gäste bedeutete. Diese traten engagiert und mutig auf, waren körperlich schlicht unterlegen.

Im Anschluss an diese "Vorrunde" traten die Gewinner und Verlierer gegeneinander an, also trafen in den folgenden zwei Spielen Gleichaltrige aufeinander. Dennoch konnten sich die Füchse auch hier klar absetzen: Während die B-Jugend (vergangene Saison Deutscher Meister) 33:28 spielte, zeigte die von Bob Hanning trainierte A-Jugend den Magdeburgern, wo sie diese Saison hinwollen. Mit zehn Toren, also 31:21, entschieden Sie das Spiel deutlich für sich.

Um 19:00 Uhr startete dann das sehr gut besuchte Freundschaftsspiel zwischen den Herrenmannschaften. In ausverkaufter Halle (gut 400 Zuschauer) verlor die Mannschaft von Trainer Erlingur Richardsson mit 21:23 (13:13). „Es wurden im Angriff zu viele Fehler gemacht. Die Abwehr hat mir aber gefallen, ihr gebe ich die Schulnote zwei.“, sagte er nach Abpfiff.

Damit haben die Füchse Berlin ihr letztes Testspiel vor der ersten Pflichtaufgabe im DHB-Pokal verloren. Bundesliga-Torschützenkönig Petar Nenadic war mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze. Dem Serben folgte Kent Robin Tönnesen mit fünf Treffern.

Trainer Erlingur Richardsson konnte im Naumburger Trainingslager auf die Olympiafahrer Mattias Zachrisson aus Schweden und die beiden Kroaten Krezimir Kozina und Jakov Gojun zurückgreifen. Die deutschen Bronze-Medaillengewinner Silvio Heinevetter, Paul Drux, Fabian Wiede und Steffen Fäth weilten nach ihrer Rückkehr nach Deutschland am Dienstag noch zu Hause.

Am Samstag (19:00 Uhr) findet für die Berliner die erste Pokalrunde in Wilhelmshaven gegen den Drittligisten Oranienburger HC statt.

Newssuche